Mo - Do: 08:00 - 17:00 Uhr / Fr: 08:00 - 14:00 Uhr
+43 (0)664 / 4101844 / office@hjh-messtechnik.at

E-Smog oder Elektrosmog

E-Smog oder ElektoSmog besteht aus dem niederfrequenten magnetischen Wechselfeld, dem niederfrequenten elektrischen Wechselfeld und dem hochfrequenten elektromagnetischen Feld. Die niederfrequenten magnetischen und elektrischen Wechselfelder entstehen durch Elektrogeräte. Das hochfrequente elektromagnetische Feld entsteht durch den Mobilfunk.

Das niederfrequente magnetische und elektrische Wechselfeld (E-Smog durch Elektrogeräte) *

Mehrere durch schwache magnetische und elektrische Wechselfelder ausgelöste Effekte konnten wissenschaftlich inzwischen vielfach bestätigt werden und sind inzwischen weitgehend unumstritten.

Einfluß auf den Hormonhaushalt

Unter dem Einfluß schwacher Magnetfelder verändert sich die Ausschüttung des körpereigenen Hormons Melatonin. Noch vor wenigen Jahren maß man der Zirbeldrüse keinerlei Bedeutung bei; inzwischen ist bekannt, daß Melatonin beim menschlichen Biorhythmus, bei der Fortpflanzung, bei Wachstum und Immunsystem eine Funktion erfüllt. Melatonin hat die Eigenschaft, stark reaktionsfreudige Moleküle an sich binden zu können und dadurch möglicherweise krebshemmend zu wirken.

Einfluß auf Zellebene

Durch magnetische und auch elektrische Felder im haushaltsüblichen Bereich kann der Kalziumstoffwechsel in den Zellen beeinflußt werden. Das kann zu einer Störung der Zellkommunikation führen. Die für die Melatoninbildung notwendigen Enzyme benötigen jedoch Kalzium; des weiteren ist die Steuerung des Größenwachstums von Zellen sowie die Bildung der Erbsubstanz stark vom Kalziumstoffwechsel abhängig.


Das hochfrequente elektromagnetische Feld    (E-Smog durch Mobilfunkt)**

Es gibt für die Netzbetreiber des Mobilfunks keine Möglichkeit gibt sich gegen evtl. Gesundheitsschäden durch Mobilfunkstrahlung zu versichern. Alle Versicherungen lehnen dies wegen zu hoher Risiken ab.
Folgende Beschwerden werden in zahlreichen Studien als mögliche Folgen von Elektrosmog genannt, viele der Probleme treten auch erst nach längerer Zeit auf (Langzeitwirkung). Die ersten 10 der Liste kommen nach unserer Erfahrung sehr häufig vor !

• starke Schlafstörungen
• nächtliche Schweissausbrücche
• chronische Erschöpfung
• Alpträume - Depressionen
• Ohrgeräusche - Tinnitus
• Unruhe - Nervosität
• Wortfindungsstörungen
• Hypertonie (Bluthochdruck)
• Nerven- u. Weichteilschmerzen
• Kopfschmerzen
• Konzentrationsstörungen
• Hyperaktivität - ADHS insbesondere bei Kindern
• Reizbarkeit - Aggressivität
• Höhere Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke 
• Herzrhytmusstörungen
• Fruchtbarkeitsstörungen
• Augenreizungen - Sehstörungen
• Übelkeit - Schwindel
• vergrößerte Lymphknoten
• Krebs
• Demenz
• Nasenbluten
• Potenzstörungen
• Veränderungen des Blutbildes
• Allergien - Immunschwäche
• Erbgutschäden
• DNA Brüche

Quellen:                                                                 
*   http://www.elschenbroich.com/emvu_gen/emvu_gen.htm    -     Dipl.-Ing. Rainer Elschenbroich                                           

**  http://www.cje-elektrosmog-institut.de/Krankheiten.html