Mo - Do: 08:00 - 17:00 Uhr / Fr: 08:00 - 14:00 Uhr
+43 (0)664 / 4101844 / office@hjh-messtechnik.at

Schadstoffe messen - Wohngifte im Innenraum analysieren

Schadstoffmessung


Bei Bauobjekten sind im Innenraum mögliche Gesundheitsrisiken aus Bauprodukten und deren Schadstoffe möglichst auszuschließen. Ein Messen der Wohngifte ist zu empfehlen.

Im Prüfumfang der Schadstoffmessung sind neben Formaldehyd auch Schimmel und insbesondere in Schulen auf CO2 zu achten.

Weitere wesentliche Belastungen der Gesundheit sind Schadstoffe aus Weichmacher, Flammschutzmittel,..., als auch Radon und Elektromagnetische Belastungen. Mit der Schadstoffmessung einer VOC (flüchtig organische Verbindungen) und Formaldehydmessung können diese Belastungen überhaupt nicht festgestellt werden.

Auffälligkeit von Formaldehyd und VOC:

  • unangenehme Geruchs- und Geschmackswahrnehmungen

  • Eine erhöhte VOC-Konzentrationen in Innenräumen kann verantwortlich sein für Reizungen an Augen, Nase, Rachen, trockene Schleimhäute, trockene Haut

  • Nasenlaufen und Augentränen aber auch neurotoxische Symptome wie Müdigkeit, Kopfschmerzen, Störungen der Gedächtnisleistung und Konzentrationsfähigkeit

  • erhöhte Infektionsanfälligkeit im Bereich der Atemwege.

Bindemittel FormaldehydBindemittel in gepressten Holzplatten

Bei den verarbeiteten Pressspannplatten in der Möbelherstellung werden die Bindemittel (wie z.B. Formaldehyd) mittels Druckverfahren in die gewünschte Form gebracht.

Die dabei verwendeten Inhaltsstoffe sorgen für den notwendigen Halt, die aber von Zeit zu Zeit aus dampfen und sich in den Wohnräumen ansammeln können.

Die Durchführung der Probenahme und Auswertung der VOC-Messungen erfolgt gemäß:

 

  • DIN EN ISO 16000-5 (2007-11), DIN ISO 16000-3 (2013-01) und DIN ISO 16000-6 (011-06)

  • Nach intensiver 15-minütiger Lüftung werden Türen und Fenster des Raumes vor der Messung für etwa 8 h (am besten über Nacht) geschlossen gehalten. Es werden keine zusätzliche Abdichtungsmaßnahmen, wie Abkleben der Fenster- und Türspalten, durchgeführt. 

  • Die Probenentnahme wird anschließend bei weiterhin geschlossenem Raum (siehe ISO 16000-6) durchgeführt.

  • Um Informationen über die Wirksamkeit einer stündlichen Stoßlüftung zu erhalten, wird der Raum nach der Probenahme durch 5-minütiges Öffnen von Türen und Fenstern intensiv belüftet.

  • Türen und Fenster werden wieder geschlossen; nach einer Wartezeit von 1 h wird eine weitere Probe genommen.

  • Im weiteren Zuge erfolgen die Auswertung und dessen Beurteilung.


Die Schadstoffmessung im Innenraum und dessen Auswertung auf mögliche Wohngifte erfolgt optimal nach den hier aufgelisteten Richtlinien / Empfehlungen. (bei Neubau: 28 Tage nach den letzten raumluftrelevanten Baumaßnahmen und vor Einbringung der Möbel).